Big-Band der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Posts Tagged ‘Karnevel’

Wievverfastelovendszoch 2016

Heute war es nicht so wie in Kessenich – der Regen fing erst an, als wir gestartet waren und er war nicht so schlimm. Wir waren sehr gut besetzt, hatten noch einmal proben können und so kamen die neuen Sachen auch gut rüber. Zwischendurch mussten wir dann doch wieder das Keyboard in Folie packen, weil der Regen stärker wurde. Auf der Zielgeraden zum Rathaus lief alles wie am nassen Schnürchen und ein Meer von Menschen unter Regenschirmen sang lauthals mit. Als wir um viertel nach zwölf alles im Auto hatten, hörte der Regen auf.

Am Abend sendete die WDR-Lokalzeit einen Bericht und wir sind eine halbe Minute zu sehen (ab 1:49 beim Interview mit der Wäscherprinzessin)
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-bonn/videolokalzeitausbonn1680.html
Nächstes Jahr bespielen wir mit einer kleinen Truppe auch die Säle und machen bönnschen Funk – wer will, kann uns buchen.

Kurz vor dem Startr: Alles ist gut und trocken. Foto: Arnulf Marquart-Kuron © 2016

Kurz vor dem Startr: Alles ist gut und trocken.
Foto: Arnulf Marquart-Kuron © 2016

Gespielt haben:
Lea Kuron, Arnulf Marquart-Kuron, Thomas Heumann, Lara Heidenreich, Kathi Stabel, Paul Tresp, Jan Freund (Altos); Nils Eckert, (Tenorsax); Timm Adams, Laura Amedick,  Hans Schneider (Trompeten); Anna-Kira Westphalen, Maxim Khna (Posaunen), Eberhard Pester (Bass), MS (Gitarre), Jens Eckert (Piano); Yannik Bauer, Lars Schreiber, Felix v. Eikelen, Felix Hauke, Julian Doppelstein (Schlagzeug), Felix Hauke und Maxim Khan machten außerdem wieder die Technik. Wieder ein großes Dankeschön an alle!

Tags: , ,

Kessenicher Karnevalswasserland 2016

Bestimmt fünfzehn Jahre sind wir beim Kessenicher Karnevalszug dabei und hatten immer schönes Wetter – bis heute! Seit Tagen war die Regenfront in Aussicht gestellt, seit Tagen hatten wir gehofft, daß in Kessenich zwischen 14:00 und 17:00 Uhr die Sonne schien, aber dem war nicht so. Wir hatten zwar die Elektrik in Plastikfolie gepackt, die Sender für die Funkverbindung mit Gaffa-Tape wasserdicht gemacht und allen Musikern war gesagt worden: „Besser wasserdicht als karnevalistisch korrekt!“

Kinder in Tüten, Elektrik in Folie, Wasser von oben und von vorne - exitus. Foto: Arnulf MArquart-Kuron mit wasserdichter Kamera

Kinder in Tüten, Elektrik in Folie, Wasser von oben und von vorne – exitus.
Foto: Arnulf Marquart-Kuron mit wasserdichter Kamera

Hat alles nix genützt! Kurz nach zwei waren wir spielbereit, gingen zu unserer Position und spielten etwa eine Stunde und der Zug startete einfach nicht. Gegen halb vier waren wir etwa in Höhe der Alois-Schulten-Straße, als die Funkempfänger nur noch krachten , weil die Luft so feucht war (ein normales Gitarrenkabel wäre längst lebensgefährlich gewesen), auf der Plane, die über den Keyboardtasten lag, hatten sich Seen gebildet und kleine Wellen schwappten zwischen den schwarzen und weißen Tasten. Dann fingen die Saxe an zu quietschen, weil die Polster absoffen…
Da habe ich abgebrochen. Wir sind zu unserem Ausgangspunkt (die „Fünfte“ Gesamtschule) zurückgelaufen und stellten dort fest, daß alles abgeschlossen war. Wir packten die Elektrik ins Auto fuhren Schleichwege nach Godesberg (es war ja noch halb Kessenich gesperrt) und nach zwei Stunden und drei Fahrten war die Schule wieder auf, unserer nassen Kinder hoffentlich zu Hause unter einer heißen Dusche und der Krempel wieder im Proberaum, wo er bis Montag vor sich hin trocknet. Im nächsten Jahr machen wir es wieder mit Parkplatz und Garage. Wer was weiß, sage bitte Bescheid! (MS)
Gespielt haben:
Lea Kuron, Arnulf Marquart-Kuron, Thomas Heumann, Kathi Stabel, Paul Tresp (Altos); Nils Eckert, Jonas Görg (Tenorsaxe); Claudia Güldenring, Paul Schneider, Hans Schneider (Trompeten); Anna-Kira Westphalen, Felix Kettenhofen (Posaunen), Eberhard Pester (Bass), MS (Gitarre), Jens Eckert (Piano); Felix v. Eikelen, Felix Hauke, Julian Doppelstein (Schlagzeug), Felix Hauke und Maxim Khan machten die Technik. Großes Dankeschön an alle!

Tags: , , ,

27. Februar 2014 Beueler Karnevalszoch

27. Februar 2014, Beueler Wievverfastelovendszoch

Traditionell spielen wir seit etlichen Jahren den Beueler Zug und bringen immer noch ein paar Klassen mit. Dieses Jahr waren es allerdings nur vier Klassen, weil der Meldeschluß ziemlich früh war und viele Klassenlehrerkolleg/inn/en sich einfach noch nicht festlegen wollten oder konnten. Unser Technikwagen war noch einmal verbessert worden, so daß das Akkordeon und das Gesangsmikrofon laut genug war und so konnten wir bereits um halb zehn auf dem Gelände der Schauspielhalle anfangen zu spielen – eine Tätigkeit, die wir drei Stunden lang mehr oder weniger durchhielten. Damit die Bläser auch mal eine Minute Pause haben konnten, hatten wir genug Schlagzeuger mitgenommen, die in den Bläserpausen weitermachen konnten, denn wenn man auf diesem Zug einmal durchatmen will, ist das für die Umstehenden doof – die wollen uns ja spielen sehen und hören. In Anbetracht vergangener feuchter Züge hatten wir uns als Wetter verkleidet und unsere 5er-Pänz fanden das ganz irre, wie man bei den Mädchen sehen kann:

Die Jesampschull als Wetter, die Lehrer als dazugehörige Frösche. Foto: kamelle.de (Malsch)

Die Jesampschull als Wetter, die Lehrer als dazugehörige Frösche. Foto: kamelle.de (Malsch 

Voll war’s auch – in der Wilhelmstraße war kaum ein Durchkommen, so dicht standen die Menschen und die letzten fünfhundert Meter kamen wir mit zwei Liedern aus, weil die Menschen nur noch sangen. So muß Karneval sein. Nur Lara konnte nicht mitlaufen, die wurde ausgerechnet an diesem Tag am Fuß operiert, ist aber schon wieder zu Hause.

Gespielt haben: Trompete: Timm Adams, Sahel Kashefi, Marek Hauschild; Altos: Maxi Adams, Nils Eckert,  Thomas Heumann, Arnulf Marquart-Kuron, Lea Kuron; Tenor: Jonas Görg, Robin MArg und Philipp Adam; Baß: Alex Roth;  Akkordeon: Jens Eckert; Gitarre: Martin Schlu; Schlagzeug: Lars Pahl, Rebekka Töpel, Jacomo Stefani, Felix, Fabius, Julian und Sven aus dem 5. Jg. Unsere „Zugpferde“ waren Sören Meyer und Kerim Chohan. (MS)

Auf der Wilhelmstraße nach dem großen Knubbel

Am Ende des Zuges in der Friedrich-Breuer-Straße wurde noch weitergespielt, bis die Kollegen vom KFG angekommen waren. Alaaf! © Arnulf Marquart-Kuron

Noch mehr Fotos von Arnulf auf FB

Die Rhythmusgruppe am Technikwagen. © Ralf Wörmann

 

Tags: , , ,

Kessenicher Karnevalszug 2014

22. Februar 2014, Karnevalszug in Kessenich

Das Wetter war am Samstagvormittag unbeständig und um eins fielen noch ein paar Tropfen, doch dabei bleib es. Es  klarte  auf , während wir unseren Technik-Wagen zusammenbauten und die Regenwahrscheinlichkeit sank auf den Smartphones, so daß wir auf die Folien und Schutzvorrichtungen verzichten konnten. Nach Erfahrungen der letzten fünfzehn Jahre im Kessenicher Zug hatten wir diesmal ordentlich Schlagzeuger mitgenommen, damit die Bläser mal eine Spielpause machen konnten und die Samba-Stücke richtig Drive bekamen – eine Erfahrung, die sich ausgezahlt hat und die wir für die kommenden Jahre ausbauen werden. So hatte unsere Kapelle über zwanzig Mitglieder und war entsprechend gut aufgestellt. Unsere Zugpferde Kerim und Sören lassen sich schon seit Jahren vor den Technik-Wagen spannen und sind eine Garantie dafür, daß alles läuft – inklusive Nachtanken, wenn das Stromaggregat wieder Benzin braucht. Herzlichen Dank Euch beiden und der Mannschaft. Aufgefallen ist uns, daß wir in Kessenich bekannt sind, wie ein bunter Hund. Die FB-Kommentare (auch uns wildfremder Menschen) fachsimpelten über die Besetzung, ständig wurden wir gelobt und beklatscht und alle paar Meter standen Leute, die uns ansprachen – Kessenich ist seit 1999, als wir das erste mal dabei waren, so etwas wie ein Heimspiel geworden. Nächstes Jahr setzen wir noch einen drauf! Versprochen!!!

Ein Teil der Kapelle im Kessenicher Zoch

Ein Teil der Kapelle im Kessenicher Zoch.
Foto: Arnulf Marquart-Kuron © 2014

Gespielt habenSahel Kashefi (Trompete); Daria Fischer, Lara Heidenreich, Nils Eckert, Lea Kuron,  Arnulf Marquart-Kuron (Altos); Robin Marg, Philipp Adam (Tenor); Anna-Kira (Posaune); Jens Eckert (Akkordeon); Martin Schlu (Gitarre); Alex  Roth (Bass), Yannick Bauer,  Lars Pahl, Jacomo Stefanie, Rebekka Töpel (Marschtrommel), Julian, Fabius, Felix und Olivia D. (Große Trommel), Julia Eckert und Sven (Percussion).

Fotos von Arnulf (für unsere FB-Freunde):

https://www.facebook.com/arnulf.marquardtkuron/media_set?set=a.10202125801044781.1073742066.1180723561&type=3

Tags: , ,

Beueler Wievverfastelovendszoch 2013

Beueler Wievverfastelovendszoch 2013

Wir hatten mit etwas Bangen den Wetterbericht verfolgt, der für heute vormittag Schnee, Schneeregen und Regen vorhergesagt hatte. Aus diesem Grund war ich bereits mit Alex und halb neun auf dem Gelände der Schauspielhalle und wir sahen zu, daß wir ein trockenes Plätzchen fanden, bei dem wir die Technik verkabeln konnten, ohne daß sie naß wurde. Zwischendurch schneite es, es war lausig kalt und wir warfen irgendwann den Generator an, damit die Finger durch die Abwärme etwas auftauen konnten.

Kurz nach neun stand alles, war wasserdicht verpackt und wir zogen zu unserem Standplatz – fast an der Spitze des Zuges, weil uns die Beueler immer als „Eisbrecher“ engagieren, doch so kalt wurde es zum Glück nicht. Mit uns gekommen waren elf Klassen unserer Schule, über 300 Kinder und Jugendliche und damit waren wir die größte Gruppe in Beuel, sogar vor den Stadtsoldaten (denen an dieser Stelle ein kräftiges „ruut-blau, ruut-blau, ruut-blau“ gewidmet sei).

Wir spielten ohne Unterbrechung (vor der Wäscherprinzessin logischerweise „Superjeile Zick“) einen Karnevalkshit nach dem anderen und die Leute sangen auch hier wieder laut mit. Hinter uns ein Meer von roten Piratenmützen (das waren unsere Klassen) und viel zu schnell waren wir durch – am Krankenhaus war die Rathauserstürmung und bei Friedel Büchel war Schluß. Nächstes Jahr toppen wir alles noch mal – die Sambanummern kamen gut an und wir sollten dann eine zusätzliche Schlagzeuggruppe dabei haben.

Gespielt haben Ann-Sophie (Gesang), Laura, Arnulf, Lea, Malte, Nils (Altos), Philipp, Robin, Jonas (Tenor), Eric, Sahel und Marek (Trompeten), Alex (Bass), MS (Gitarre), Lars, Yannik und Rebekka (Schlagzeug). Arnulf hat seine Fotos bei Facebook eingestellt. (Danke!!!)

Wir spielen vor der Wäscherprinzessin und den Wäscherinnen - am Ende des Liedes folgt der fälluge Tusch: tataaah-tataaah-tataaah-tschingbumm(Foto: Marquardt-Kuron, 2013)

Wir spielen vor der Wäscherprinzessin und den Wäscherinnen – am Ende des Liedes folgt der fällige Tusch: tataaah-tataaah-tataaah-tschingbumm!!!
(Foto: Marquardt-Kuron, 2013)

Tags: , ,

Karneval 2013 – Kessenich

Samsdaach, 2. Februar 2013 – 15:00 Uhr

Veedelszoch en Kessenich op dr Stroß

Um zwölf Uhr bauten wir im Kessenicher Fahrradladen an der Burbacher Straße den Technikwagen zusamnen, stapelten die Verstärker, steckten Kabel und Boxen zusammen und machten einen Probelauf. Gegen halb zwei trudeltet der Rest der Band ein, alle blau-weiß geringelt und mit Nikolausmütze auf dem Kopf. Es gab zwar noch ein paar Tropfen Regen, doch als wir auf dem Startplatz waren, riß der Himmel auf und die bereits verteilten Regenumhänge wurden nicht mehr gebraucht.

Es war viel voller auf der Straße als die Jahre davor – geschätzte hunderttausend Menschen standen am Straßenrand, schunkelten, tanzten und sangen und wir konnten kaum aufhören zu spielen, weil ständig mitgesungen wurde. Zum Glück hatten wir Ann-Sophie und Kerim, die singen konnten – dann hatten die Bläser zumindest ein paar Minuten Pause. Nur die Rhythmusgruppe mußte ständig durchspielen.

2013karnkess-amk

Gespielt haben Laura, Lea, Arnulf und Nils (Alto), Philipp (Tenor), Eric, Sahel und Marek (Trompete), Klaus (Posaune), Alex (Baß), MS (Gitarre), Rebekka und Lars am Schlagzeug, Kerim und Ann-Sophie am Gesang. Ein Dank den beiden Transparentträgerinnen und Kerim und Max als „Zugpferde“ am Wagen.

weitere Bilder auf kamelle.de

Bilder von Arnulf Marquart-Kuron

Tags: , ,

2012, 11. Februar, Karnevalszug Kessenich

Samstag, 11. Februar 2012, 15:00 Uhr

Karnevalszug Kessenich

Wir trafen uns um 13:00 an dem Fahrradladen in der Burbacherstraße, wo wir uns jedes Jahr treffen. Da etwa -5° Grad Kälte herrschten, waren wir heilfroh, die Technik in der Werkstatt zusammenbauen zu können. Dieses Jahr hatten wir einen stabileren Wagen, je einen Verstärker für Gitarre und Bass und zwei Aktivboxen für den Gesang – insgesamt etwa 500 Watt Leistungsaufnahme, was auch das kleine Aggregat schaffte. Das Große sprang nämlich erst gar nicht an. Kurz vor zwei stand die Technk und funzte und die restliche Meute schneite herein, schmiß sich noch in diverse Kostüme und wir machten uns alle auf den Weg zur August-Bier-Straße. Alle hatten Fingerlinge oder Handschuhe, was auch sehr nötg war (wer schin mal mit Handschuhe Gitarre gespielt hat, mag sich die Schwierigkeiten vorstellen). Vorab: die Stimmung war so gut wie noch nie, vielleicht auch, weil es so schweinekalt war, daß man sich warm feiern mußte. Sahel hatte ihren ersten Auftritt mit uns und schlug sich recht wacker.

Von halb drei bis fünf wurde ohne Unterbrechung gespielt und kaum war der Zug an der Rheinstraße zu Ende, war das Aggregat aus und der Strom weg. Zweieinhalb Stunden Spielzeit am Stück gehen also.

Das Logo prangte mal auf unserem Karnevalswagen, nun dient es als Visitenkarte. Foto: Anrulf Marquardt-Kuron © 2012

 

Gespielt haben: Trompete: Claudia, Timm, Sahel; Alto: Arnulf, Lea; Tenor: Robin und Philipp, Schlagzeug: Lars, Yannik, Rebekka, Max; Rhtyhmus: Alex und MS. Anne hat gesungen – zwischendurch auch Zeynap – mit entsprechendem Pegel ;-). Unsere Oberstufenmädchen Jana (13) und Darja (12) dienten als Schildhalter und froren genauso wie wir.

Tags: , ,