Big-Band der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Archive for 2018

Fronleichnam 2018

Jedes Jahr spielen wir Fronleichnam die Prozession und obwohl die Mehrzahl bei uns evangelisch ist, sind wir gern gesehen, denn ohne Bläser funktioniert das Ganze nicht. Auch wenn der oberste Kölner Kardinal von Ökumene nichts hält – in Remagen funktioniert es recht gut, aber das ist ja auch schon Bistum Trier. Die Remagener freuen sich jedes Jahr auf uns und so spielen wir abwechselnd in Unkelbach, in Oberwinter oder – wie dieses Jahr – in Oedingen. Pascal hätte eigentlich mitspielen sollen, aber der wurde als Firmand vom Godesberger Priester dienstverpflichtet und ging dann dort, wenn auch nicht als Bläser.

Eine Schrecksekunde gab es beim Abendmahl, als wir dann die Hostie angeboten bekamen – wir haben dann teilgenommen, ohne zu sagen, daß wir dies ja eigentlich nicht durften. Alles andere hätte die Feier gestört. So störten wir lieber den Kardinal (wenn er es je erfährt). Nach dem Te Deum (Großer Gott, wir loben dich) und dem Schlusslied wurden wir – wie immer  – zum Essen eingeladen und gefragt, ob wir auch nächstes Jahr…. Ja, machen wir – auch an St. Martin. Am Abend kam dann eine Mail von unserer Jüngsten, die den Termin verpasst hatte, es war ihr einfach durchgegangen.

Tags: ,

8. Februar 2018 – Wievverfastelovendszoch en Beuel

Wenn Kessenich gut geklappt hat, ist der Beueler Zug an Weiberfastnacht bisher immer noch etwas besser gewesen – zumindest die letzten zehn Jahre. Wir wußten, daß es trocken bleiben würde, aber wir wußten nicht, wie kalt es morgens noch war. Bei minus 5° wurde die Technik aufgebaut und als die Bläser kamen, mußten sie ihre Mundstücke erst noch in der Hosentasche auf Betriebstemperatur bringen, weil die Instrumente über Nacht ja im Auto lagen und entsprechend tiefgekühlt waren. Um halb zehn waren wir betriebsbereit, spielten die ersten Stücke und hörten erst wieder am Ende der Friedrich-Breuer-Straße auf. Wir hatten zwei neue Stücke im Gepäck, liefen diesmal in der Mitte der Schule und hatten mindestens genauso viel Spaß wie unser Publikum. Ab der Oberen Wilhelmstraße kann man sowieso nicht mehr aufhören zu spielen und so mußte die Rhythmusgruppe immer durchspielen, während die Bläser ab und zu mal Pause machen konnten.

Erster Höhepunkt: Das Gewusel in der Oberen Wilhelmstraße. Foto: Arnuf Marquart-Kuron @ 2018

Mittlerweile war die Sonne herausgekommen und die Kälte war vergessen. An Sankt Josef standen zwar gefühlt zwar weniger Menschen als in den Vorjahren, aber auf der Zielgeraden am Rathaus war es recht knubbelig und das ist auch der Höhepunkt in Beuel. Da kann man nur noch „Superjeile Zick“ und „Tschingderassabumm“ im Wechsel spielen.

Kurz vor der Zielgerade an Sankt Josef. Foto: Arnuf Marquart-Kuron @ 2018

Gespielt haben: Altsax: Lara Heidenreich, Lea Kuron, Svenja Denner, Arnulf Marquart-Kuron, Thomas Heumann, Pirmin Högl; Klarinette: Luis Tomczak; Trompete: Bertram Tihon, Hans Schneider; Posaune: Felix Kettenhofen und Pascal Heppner; Keyboard: Jens Eckert; Bass: Sven Eckert, Gitarre: Martin Schlu; Schlagzeug: Gerrit Naß, Luca Washington, Julian Doppelstein, Felix Hauke, Fabius Leipelt; Gesang: Hannes Petersen.
Den Wagen gezogen (ca. 250 kg) haben abwechselnd Kerim Chohan (mit Gesang) , Sören Meyer und Paul Schneider;  Veronika, Lara und ihre Mama trugen das Banner. Dank Euch allen!!!!

Höhepunkt und Ende des Zuges st das Stück am Rathaus mit etwa 10.000 Menschen. Mehr geht in Beuel nicht!

 

 

3. Februar 2018 – Karneval in Kessenich

Die Band ist wieder spielfähig und hat es in Kessenich gezeigt. Neue Mitglieder sind Pirmin Högl aus der 7e und Svenja Denner aus der 6c, die gestern ihre Feuertaufe bestanden, außerdem Gerrit Naß aus der 6a an der decke Trumm. Von halb drei bis gegen fünf wurde praktisch pausenlos gespielt und wir wurden von der Stimmung fast erdrückt – spätestens wenn kaum noch ein Durchkommen war und die Jecken duch die Band tanzten. Die neue Technik hat gut funktioniert und ein ganz großes Lob geht an Felix Hauke, der die letzten Tage ständig an der Elektronik geschraubt hat und ohnen denn wir nicht hätten spielen können. Und dann geht außerdem ein ganz großer Dank an Conny H.-M., ohne die das Orchester im letzten Jahr nicht funktioniert hätte.

Es gibt endlich wieder ein Video, das die Band recht gut zeigt, auch wenn leider nicht alle drauf sind. Arnulf hat es zwischendurch gedreht und von ihm sind auch die Fotos auf Facebook.

Posted by Arnulf Marquardt-Kuron on Samstag, 3. Februar 2018

Gespielt haben :
Altsax: Lara Heidenreich, Lea Kuron, Svenja Denner, Arnulf Marquart-Kuron, Thomas Heumann, Paul Tresp, Pirmin Högl; Klarinette: Max Tomczak; Trompete: Hans Schneider; Keyboard: Jens Eckert; Bass: Sven Ecker, Gitarre: Martin Schlu; Schlagzeug: Gerrit Naß, Luca Washington, Julian Doppelstein, Felix Hauke, Yannik Bauer; Gesang: Hannes Petersen.
Den Wagen gezogen (ca. 250 kg) haben abwechselnd Paul Schneider, Sören Meyer, Kerim Chohan (mit Gesang) und Matylda, Nada und Mossa trugen das Banner. Dank an Euch alle!!!!

Tags: , ,