Big-Band der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Archive for 2010

17. 12. 2010 Weihnachtskonzert

Weihnachtskonzert 2010

Das Motto des Konzertes - auch Weihnachtsmänner wollen mal etwas Anderes hören

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fotos: Gonpix, Marquart-Kuron, 2010 –
Fotoschau von gonpix

Das traditionelle Weihnachtskonzert 2010

fand – wie seit zwei Jahren – in Eis und Schnee statt. Ab acht Uhr wurde aufgebaut, ab halb zehn gab es die ersten Proben und geprobt wurde bis ca. halb sieben. Dr. Stephan Eisel, unser zweiter Überraschunggast saß noch kurz vor Einlass am Flügel und spielte sich ein, anschließend mußte er ins Hotel Dreesen, denn dort gab es ein Konzert anlässlich Beethovens Tauftag, wo er auch zugesagt hatte. Die Probenphase klappte erstaunlich gut – Pia tat uns am meisten leid, denn sie war am Vorabend gegen 18:00 Uhr aus Berlin losgefahren, hatte die Nacht auf der A2 verbracht und rief mich gegen halb zehn morgens aus dem Ruhrgebiet an, sie wüßte nicht genau, ob sie um 14:00 Uhr zur Probe da sein konnte. Todmüde kam sie ein paar Minuten später an als geplant, lieferte eine wunderbare Probe ab und wirkte am Abend absolut ausgeschlafen…

Die Eltern hatten unterdessen schon Buffet, dessen Verkauf, Blumen und, im Vorfeld bereits,  die Werbung organisert und ich konnte mich voll auf Proben und Konzert konzentrieren – Dankeschön dafür! Vor dem Konzert hatte ich noch eine Stunde Zeit und genoss diese Pause.

Die Mittelstufenband eröffnete das Konzert.  Im Wechsel gab es danach immer eine andere Formation: Sax-Ensembles, Posaunenquartett, Klavier solo, 5er-Kinder, Solisten alle vier Big-Bands spielten, die Gaststars Marie Enganemben (Gesang) und Dr. Stephan Eisel (Klavier) entpuppten sich als absolute Rampensau (das ist ein Kompliment!) und als um halb elf nach dreineinhalb Stunden Schluss war, gab es jede Menge Beifall, Blumen, Komplimente und heute den ganzen Tag lang ständig Anrufe – es muss wohl wirklich gut gewesen sein.

Das nächste Konzert zu toppen wird nicht leicht, aber wir arbeiten schon dran –   nach dem Konzert ist auch schon vor dem Konzert…

Gespieltes Programm


Mittelstufen-Big-Band

„I Heard It Through The Grapevine“ – „Thriller“ – „On Broadway“
„I Heard It Through The Grapevine“ als YouTube-Video

Lara Heidenreich (Flöte) , Carolin Pawlowski, Elisa Kowallik, Sophia van der Rijst, Miriam Göbel (Altos), Robin Marg, Paula Fuchs (Tenor), Daniel Schlangen, Marcel Valks (Trompeten), Martin Schlu, Sabrina Schäfer (Posaunen), Philipp Adam (Synthi), Timm Adams, Marie-Paule Karekezi (Gitarren) Alex Roth (Bass), Yannick Bauer (Congas), Peter Schenke (Schlagzeug)



 

Bonner Saxophon-Ensemble

„Magnificent Seven“ -„Merry Xmas Everybody“

Regina Weimer, Alexander Korn, Manfred Reuter, Inge Mocken, Thomas Mahren, Arnulf Marquardt-Kuron

Unterstufenorchester

„In der Weihnachtsbäckerei“ – „Leise rieselt der Schnee“ –  „Morgen kommt der Weihnachtsmann“

Jens Eckert (Akkordeon), Martin Schlu (Geflügel), Aaron und Mutter Eckert (Violine), Luna Stephani und Lara Heidenreich (Flöte), Nils Eckert, Tom Seidenberg, Jonas Görg (Alto), Laura Tiedemann (Klarinette), Paula Fuchs (Tenor), Sabrina Schäfer (Posaune), Luca Forth, Sahel Kashefi und Benedikt Schlangen (Trompete), Jacomo Stephani , Paula Brettler und Max Meisters (Schlagzeug)


Klavier solo

G. F. Händel: Suite Nr. 4 in d moll (drei Sätze)

Khaled Dabboussi




 

Posaunenquartett

Swing Low, Sweet Chariot  – Es ist ein Ros entsprungen – Johann Hermann Schein: „Sinfonia“

Ernst Walder, Marcel Valks, Martin Schlu, , Joel Dietz (von links)


Flöte solo

Johann Joachim Quantz: „Suave“
 

Lara Heidenreich, Daniel Agi

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gesang und Klavier

The Rose“ – „You Are so beautiful“
Ann-Sophie Schäfer, Julia Dams, Martin Schlu
 
 
 
_______________
 
 
 
 
 
 
 
 

Pause

mit Würstchen, Käseigel, Muffins, Sekt und vielen Gesprächen

danach ging’s weiter

_______________
 
 
 
 
 
 
 

5er-Big-Band

„Jingle Bells“ – „Leise rieselt der Schnee“?

Liam Balzer (Keyboard) Alissa Seith, Cataldo Alessi, Mariel Vanessa Stephan, Maxi Adams und Ben Kabeto (Altos); Marek HauschIld, Jan Fröhlich, und Sahel Kashefi, (Trompeten); Luna Stephani und Giulia di Pumpo (Flöten), Maxim Khan und David Kauschke (Posaune), Joel Garcia-Pulido (verdeckt) und Jana Schild (Schlagzeug), Mila Janischowski (verdeckt , E-Bass), Konrad Schönenberg und Oliver Schöne (beide verdeckt, Gitarre).

Die Rhtymusgruppe der 5er-Big-Band: Oliver, Konrad, Mila und Joel (Jana und Liam sind nicht auf dem Bild) Foto: Arnulf Marquart-Kuron @ 2010

 

Bonner Saxophon-Ensemble

„Europa-Hymne (in Anlehnung an den 4. Satz aus Beethovens 9. Sinfonie)“

 

 

Bariton-/Bass-Saxophon-Quintett „5B“

„Raunchy“

Philipp Adam, Alexander Korn, Volker Bräutigam, Thomas Mahren, Arnulf Marquardt-Kuron

 

Kölsches Bluesgitarren-Duo

„Am duude Jüdd“ – „Nemm de Häng fott“ – „Dust My Broom“
Bernd Vollbach, Martin Schlu (Gitarren)

Bernd Vollbach und Martin Schlu an der Slidegitarre, Foto: gonpix2010

 
 
 
 
 
 

 

Marie Enganemben

„Krieger des Lichts“ – „Family Portrait“ – „Let It Be“

Marie Enganemben als Gaststar - sie war unsere erste Musikabsolventin. Foto:gonpix2010

Dr. Stephan Eisel

Verschiedene Ragtimes und Musik der 30er Jahre von z.B. W.C. Handy. Man glaubt nicht, daß Politiker auch so Musik machen können…

Dr. Stephan Eisel am Piano - das groovt. RagTime und Blues vom Feinsten. Foto: gonpix2010


Oberstufenband „Brassrock“

„Fantasy“ – „You Can Leave Your Hat On“ und „Blues In The Night“
„Fantasy“ als YouTube-Video
„You Can Leave Your Hat On“ als YouTube-Video

Raphael Schlag (Keyboard), Johannes Weber (Gitarre), Elisa Kowallik, Carolin Pawlowski, Laura Linden (Alto), Philipp Adam, Robin Marg (Tenor), Arnulf Marquardt-Kuron (Bariton), Ann-Sophie Schäfer, Julia Dams, Johann Hagedorn (Trompeten), Martin Schlu, Marcel Valks, Joel Dietz (Posaunen), Alex Roth (Bass), Lars Pahl und Peter Schenke (Drums), Gesang: Ann-Sophie und Pia Thiemann

Ehemalige Brassrock-Mitglieder

„The Climb“ – „Shake your Tailfeather“
„Shake your Tailfeather“ als YouTube-Video
Pia Thiemann, Jonas Jansen und Brassrock
 
 
 

All-Star-Band und Kinder aus der 6b, 6d und 6f

„We are the world “ – das wars. Ein fulminanter Schluß eines ziemlich erfolgreichen Jahres mit fünfzig Auftritten. Das nächste Weihnachtskonzert findet statt am Freitag, dem 16. Dezember 2011 – wir legen dann noch einen drauf!

Am Klavier: Dr. Stephan Eisel, Kinder aus der 6b, c und f als Chor (Lindita, Leonita, Michelle, Nada, Elona), Brassrock mit Julia Dams, Ann-Sophie Schäfer, Pia Thiemann (Gesang)



17.12.2010 Shake Your Tailfeather

17.12.2010 Fantasy

2010 Weihnachtsmärkte

Sonntag, 19. 12. 2010
Geburtstag und allerletzter Auftritt 2010

Bei beginnendem Schneefall spielten wir eine halbe Stunde mit der Mittelstufenband auf einem Geburtstag in Lannesdorf  und packten danach bei stärkerem Schneefall wieder zusammen, weil wir eine halbe Stunde später wieder auf dem Bonner Weihnachtsmarkt dran waren. Alle hatten irgendwie eine mitfahrgelegenheit im Auto – nur Alex fuhr Fahrrad und kam eine halbe Stunde später durchfroren und schneebedeckt an der Bühne an. Er bekam erstmal eine trockene Jacke, danach ein Weihnachtsmarktheißgetränl und war dann auch wieder ansprechbar.

Der Auftritt selber war gut, doch während des Konzertes stürzte eine Zuschauerin, weil sie vor der Bühne ausrutschte (eine befreundete Kollegin) und mußte notärztlich versorgt werden. Gute Besserung von hier aus.

Diese Auftritt war der letzte des ablaufenden Jahres   – von insgesamt fünfzig Auftritten, dies 2010 gespielt wurden. Mehr geht eigentlich nicht.

Foto: Petra Pawlowski © 2010

Gespielt haben bei beiden Terminen: Lara Heidenreich (Flöte), Carolin Pawlowski (Alto), Marcel Valks (Trompete), Martin Schlu (Posaune), Jens Eckert (Akkordeon und Keyboard), Philipp Adam (Keyboard), Alex Roth (Bass), Marie-Paule Karekezi und Timm Adams (Gitarre) , außerdem Peter Schenke am Schlagzeug.

___________________

Montag, 13. 12. 2010 17:00 – 17:45
Weihnachtsmarkt Bonn-Innenstadt,

Mit dem Unterstufenorchester wurden auf der Bühne am Bottlerplatz Weihnachtslieder gespielt. Es war kalt und nach einer Viertelstunde wollten die Finger nicht immer so, wie sie sollten. Nach einer guten halben Stunde hatten wir alle Weihnachtslieder durchgespielt und die Eltern holten ihre Kinder ab und ins Warme nach Hause.

Gespielt haben Lara und Luna (Flöte), Thomas, Tom, Tim (Altos), Jens (Akkordeon), Luca, Marek und Marcel Trompeten, Jacomo und Max an der Percussion und MS am Keyboard.

___________________

Samstag, 11. 12. 2010 19:30 – 20:30
Weihnachtsmarkt Bonn-Innenstadt,

Ann-Sophie war immer noch krank und so spielten wir wieder ein reines Instrumentalprogramm. Vor uns waren noch „Semmel’s Hot Shots“ dran, die einfach irre gut sind und es gab zwischen den Auftritten ein nettes Gespräch mit Mr. „Semmel“, dem Chef Rainer Brothuhn. Das Publikum wartete geduldig, bis wir aufgebaut hatten und ging dann eine Stunde nicht weg. Wir hatten sogar den Eíndruck, es wurden immer mehr, denn als wir um halb neun aufhörten, war der Platz ganz schön voll, wie Peter Lindens Foto beweist. Es gab beim Einladen jede Menge Komplimente und auch die Band hatte den Eindruck, es war gut. Was will man mehr?

Brassrock beim Bonner Weihnachtsmarkt 2010, Foto: Peter Linden © 2010

Gespielt haben im Rhythmus Johannes Weber (Git), Raphael Schlag (Keys), Alex Roth (Bass), Peter Schenke und Lars Pahl (Drums). Laura Linden und Elisa Kowallik (Altos), Robin Marg (Tenor), Johann Hagedorn, Julia Dams und Marcel Valks (Trompete) und Martin Schlu (Posaune). Ulrich Kowallik hat noch gefilmt und allmählich wird es Zeit für ein Youtube-Video…

Unser Freund gonpix hat wieder fotografiert – ihm sei an dieser Stelle dafür gedankt, daß er schon seit Jahren immer wieder unsere Konzerte begleitet uns fotografiert und die Bilder kostenfrei zur Verfügung stellt. Ehrenamtlichkeit ist toll!! Danke schön!!!

zum Fotoalbum

___________________

Donnerstag, 9. 12. 2010, 17:00 Uhr
Weihnachtsmarkt Bonn-Zentrum

Wir spielten eine halbe Stunde Rock-Jazz und „Tochter Zion“ als Reggae (was gut ankam) und im nächsten Jahr werden wir noch mehr Weihnachtslieder modernisieren. Am Ende des Auftritts kam Stephan Eisel vorbei und versprach zu unserem Weihnachtskonzert zu kommen. Da gibt es noch mehr zu hören.

Peter war krank geworden und da mußte der Chef schon wieder trommeln. Musikalisch lief es gut – es gibt nichts zu meckern. Gespielt haben (von links) Martin Schlu (dr), Timm Adams und Marie-Paule Karekezi (g), Robin Marg (tenor), Elisa Kowallik, Zoe Eßer,  Laura Linden und  Carolin Pawlowski (alto), Marcel Valks (tp) und Lara Heidenreich (fl), nicht zu sehen, aber trotzdem gut gespielt haben außerdem Philipp Adam (Keys) und Jens Eckert (Key und acc).

___________________

Sonntag, 28. 11. 2010, 18:00 Uhr
Nikolausmarkt Bonn-Beuel-Zentrum

Ann-Sophie war krank geworden und konnte nicht singen. So spielten wir ein reines Instrumentalprogramm mit sieben Bläsern und Rhythmusgruppe – mehr hätten auch nicht auf die Bühne gepaßt. Die Beueler Stadtsoldaten spielten bis Schlag sechs und erst dann konnten wir aufbauen. Es ging relativ schnell und als wir unser letztes Stück „Fantasy“ gespielt hatten, schlug Sankt Josef halb acht – nochmal eine Punktlandung. Außerdem hatten wir am Ende mehr Publikum als am Anfang…

Peter Hagedorn hat wieder Fotos gemacht: Fotoschau

Kleine Besetzung auf noch kleinerer Bühne - trotzdem war's gut und die Leute zufrieden. Foto: Petra Pawlowski, ©2010

___________________

Freitag, 26.11. 2010, 17:00 Uhr
Weihnachtsmarkt Bonn-Duisdorf

Fünf tragende Stimmen konnten nicht (Liebe Leute, lest doch die Auftrittspläne…) so, daß wir etwas umdisponieren mußten und viel vom Blatt gespielt wurde. Zoe hatte ihren ersten Auftritt mit uns, Timm mußte das erste Mal alleine Gitarre spielen, weil der Chef trommelte  – wir haben zwar zwanzig Schlagzeuger an der Schule, aber an diesen Termin konnte keiner von ihnen… Trotzdem spielten wir von 17:00 bis 18:00 Uhr Weihnachtslieder und Rock-Jazz an der Treppenbühne vor St. Rochus. Wir fingen Punkt fünf an und als das letzte Stück fertig war, schlug es sechs vom Kirchtum. Sowas nennt man eine Punktlandung. Die Temperatur war „arsch“ kalt , die Stimmung nicht.

Adventsmarkt auf den Stufen von Sankt Rochus, Bonn-Duisdorf, Foto: Bettina Eßer © 2010

Gespielt haben Lara  (Flöte), Jens (Akkordeon) Carolin, Elisa und Zoe (Alto), Philipp und Paula (Tenor), Marcel (Trompete), Alex (Bass), MS (Schlagzeug) und bei den Rocksachen wechselte Philip noch ans Keyboard. Freundlicher Beifall und lautes Geschrei nach dem letzten Stück. Wir dürfen also wiederkommen!

20./21. November 2010 ToT

Samstag, 20.11. 2010, 10: 00 Uhr,
Tag der Offenen Tür

Am Samstag eröffneten wir den Tag der  offenen Tür in der Aula der Gesamtschule durch die Mittelstufenband. „Thriller“ und „On Broadway“ klappten sehr gut und die neue Rektorin Andea Frings fand die Band sehr gut – die anderen Eltern auch. Nach der Eröffnung spielten wir noch “ I Heard It Throug The Grapevine“ und luden die Verstärker und das Percussion-Rack in das Auto, denn einen Tag später sollte das Big-Band-Festval in der Bundekunsthalle steigen und jede band sollte einen Teil der Ausrüstung stellen. Bis 13:00 Uhr wurden Eltern beraten, die Orchesterräume gezeigt und wir haben für die Schule gut Reklame gemacht.

(Gespielt haben Miri, Sophia, Carolin, Elisa, Laura (Alto), Robin und Paula (Tenor), Marcel, (Trp), Philipp (Keys), Peter (Drums), Alex (Bass), Marie und MS (Git)

_________________________________

Sonntag, 21.11. 2010, 13: 15 Uhr,
Bundeskunsthalle Bonn

Um halb neun trafen sich die Bandleader mit Marcel und Alex und bauten Backline und Pulte auf, um halb zehn konnte der Soundcheck beginnnen und um elf Uhr fing die Nonnenwerther „Rhine-Island Big-Band“ unter Thomas Heck an. Die Helmholtz-Band „Wooden Helmets“ spielten ab 11.45 unter Christian Eckelt (sehr schön dessen Gesangseinlage), die „EMA-Big-Band“ unter Toni Schüller ab 12.30 Uhr und wir waren um 13:15 Uhr dran.

Aufgefallen sind bei den anderen Bands die Perkussionisten – alle sehr gut, doch der vom EMA vielleicht noch einen Tick besser als die anderen. Das Programm aller Bands war auch wieder besser als im letzten Jahr, was wohl an den Absprachen lag – es gab nur zwei Doppelungen der Titel, die aber ganz reizvoll waren. Für unser Set wurden wir heftig gelobt (wg. Performance), auch wenn es zwei dicke Patzer gegeben hatte: Bei „You Can Leave Your Hat On“ warteten alle auf einen Einsatz, der nicht kam und Ann-Sophie rettete die Situation, daß alle wieder einsteigen konnten. Da Schlußstück mußte neu angezählt werden, weil der Anfangsakkord nicht gestimmt hatte – sowas kommt vor. Zwischendurch gab es eine kammermusikalische Version von „You Are So Beautiful“ mit zweistimmigem Gesang (ASS, JD) und Marcel mußte Posaune und Trompete spielen, nachdem er mit der EMA-Band schon einen Gig absolviert hatte.

Gespielt haben: Laura Linden, Carolin Pawlowski, Elisa Kowallik, Kevin Max (Alto), Robin Marg, Philipp Adam (Tenor),  Arnulf Marquardt-Kuron (Bariton und Baßsax), Johann Hagedorn, Ann-Sophie Schäfer, Julia Dams (Trompeten), Martin Schlu, Marcel Valks, Joel Dietz (Posaunen), Johannes Weber (Git.), Alex Roth (Bass), Raphael Schlag (Keys), Kaya Heyerhoff, Lars Pahl und Peter Schenke (Drums und Percussion)

Bilder gab es von Peter Linden und Peter Hagedorn – auch hier gibt es vielleicht ein  neues offizielles Bandfoto. Link zur Fotoschau von Peter Hagedorn

Die Band, fotografiert von Peter Linden

Die Band in der BKH 2010, fotografiert von Peter Linden

Die Band, fotografiert von Peter Hagedorn

Die Band in der BKH 2010, fotografiert von Peter Hagedorn

2010 Martinszüge

Sankt Martinszüge 2010

(Stand: 16.11.2010   20:42:55)

Die Martinszüge sind bei uns seit ca. 1999  Tradition und viele Veranstalter buchen uns direkt schon für das nächste Jahr, so daß wir nach der diesjährigen Saison für 2011 fast schon wieder ausgebucht sind. Im Schnitt gehen pro Tag ca. 20 Musiker, an manchen Tagen sind es auch mal dreißig. Insgesamt haben wir etwa 50 Kinder, Jugendliche, deren Geschwister und einige Eltern im Einsatz und stellen jeden Tag durchschnittlich zwei Kapellen.

Am Montag nach der Saison waren wir mit ca. 35 Mann essen und haben einen Teil der Honorare dafür ausgegeben – das muß einfach sein. Die Jüngsten (zwei Kinder aus dem 4, Schuljahr bekamen außerdem noch einen Weihnachtshund und viel Lob. Einen Tag später war der allerletzte Zug – eine Benefiz-Auftritt im Meckenheimer Kinderheim „Alte Eiche“, denn die dort lebenden Kinder können aufgrund ihrer schweren Behinderung nicht auf die normalen Martinszüge gehen, darum kam der Martinszug zu ihnen. Wenn man die Freude dieser Kinder und ihrer Betreuer gesehen hat, ist ganz klar, daß wir da jedes Jahr hingehen werden.

_______________________________________________________________

Samstag, 13. 11. Bad Godesberg-Schweinheim

Schweinheim kann  man nur spielen, wenn man schon ein paar Züge gemacht hat: bergab, bergauf, bergab, bergauf… das heißt japsend den Berg hinauf, ein paar Meter Pause, dann geht es wieder bergab und man muß aufpassen, daß man nicht zu schnell spielt, weil die Beine von alleine laufen. Dieses Jahr war es naß (wie in Dottendorf), aber es war schön, weil wir in Schweinheim so viele Freunde haben, die immer gucken kommen. Nici geht seit Jahren nebenher (hat früher selber mitgemacht) und wir kriegen Bilder, die hier demnächst stehen. Am Ende haben wir mit dem Muffendorfer Pfarrblasorchester noch am Feuer gespielt und beschlossen, für nächstes Jahr  rechtzeitig unserer Sätze zu schicken, damit wir mehr zusammen spielen können. Danach gab es Wecken und Heißes für alle. Ein schöner Abschluß der Saison. Nach den Dottendorfer Erfahrungen hatten wir im Auto genug Handtücher für Kinder und Instrumente.

Der Schweinheimer Sankt Martin mit der Kapelle des Godesberger Gesamtschule

Sankt Martin und unsere Kapelle in Schweinheim am 13.11.2010, Foto: Peter Antes © 2010

_______________________________________________________________

Freitag, 12. 11. Dottendorfer Zentralzug

Auch hier große Besetzung und in letzter Minute die Bitte, zwei Kapellen zu bilden und am Feuer noch etwas zu spielen. Nach dem Start setzte der Regen ein und hörte nicht mehr auf und bei Regen klingen alle Kapellen etwas muffiger, weil soviel Klang geschluckt wird. Trotzdem fand alles planmäßig statt, doch in Anbteracht der nassen Kinder und Instrumente spielten wir am Feuer nur drei Lieder und brachten dann unserer Schäfchen (Kinder) ins Trockene. Bei Familie Haas wurden Instrumente und Kinder getrocknet und nachdem alles vorüber war, ließ der Regen nach. Petrus kommt eindeutig nicht aus Dottendorf.

_______________________________________________________________

Donnerstag, 11. 11. Kessenich, Till-Eulenspiegel-Schule, Kiga und BIS

Große Besetzung von fast zwanzig Musikern für eine Schule, wegen des Regens gab es nur eine kurze Runde einmal um den Block, doch dafür war später mehr zeit für Martinswecken, heißen Saft (Kinderpunsch) und Glühwein (ab 16)…

Gleichzeitig war eine Zehnerkapelle am Kindergarten Wurzer Straße und ebenfalls gleichzeitig verstärkten vier von uns die Martinskapelle der Bonn International School (BIS) unter Arnulf Marquardt-Kuron. Insgesamt waren über 30 Musiker im Einsatz

_______________________________________________________________

Mittwoch, 10. 11. Bonn Innenstadt

Das erste Highlight der Saison trotz Nieselregen: 31 Musiker in einer Kapelle, denn wir hätten eigentlich geteilt werden sollen. Es waren aber ganze Schulen ausgefallen und so gab es zu viele Kapellen. Wir konnten zusammen bleiben, waren gut besetzt und klangen auch gut. Vor dem Rathaus freuten sich Sankt Martin, der Bettler, der Bürgermeister, der Stadtdechant und wir, weil uns der OB einen großen Stutenkerl mitgab. Neu waren die Tannenbuscher Gesamtschulkollegen mit fünf Klassen und großer Kapelle. Willkommen im Club!

_________________________________________________

Dienstag, 9. 11. Bonn Ippendorf und Bonn-Vilich

Der Ippendorfer Zug wäre normalerweise früher gewesen – es war aber eine Kapelle abgesprungen und so wurde der Zug auf den 9. verlegt, was uns in Bedrängnis brachte, weil wir den Vilichern ja schin zwei Kapellen versprichen hatten. So kam es, daß wir mir knapp 20 Musikern drei Kapellen spielen mußten. In Ippendorf war es die jüngste Besetzng, die jemals gespielt hat: ein Mädchen aus dem 4. Schuljahr, zwei Jungen aus dem 5. und 6. Schuljahr, einer aus dem 7. Schuljahr, ein Fast-Abiturient und der Chef an der Tuba . Es war alles trocken, bis der Martinszug zu Ende war – erst da drehte Petrus das Wasser an. So muß das sein! Danke schön!

In Vilich war man etwas besser besetzt, hatte jedoch die Zufahrt zur Kennedybrücke unterschätzt und so kamen die Trommeln erst an, als die Kapelle schon marschierte. Da mußten die Trommler ein bißchen rennen.

________________________________

Montag, 8. 11. Beuel-Zentrum

Der Beueler Zug ist einer der großen Züge und man  trifft immer viele Bekannte: Das KFG-Orchester stellte dieses Jahr drei Kapellen, wir stellten zwei Kapellen, außerdem gab es noch die Gesamtschule Beuel, das Blasorchester Küdinghoven und die Beueler Stadtsoldaten. Bei sieben großen Schulen braucht man das aber auch. Traditionell ist das Ende des Zuges im Beueler Stadion, bei dem der Bettler so lange jammern muß, bis die letzten Kinder im Stadion angekommen sind – heute mußte er fast eine halbe  Stunde durchhalten, bis sich Sankt Martin erbarmte und den Mantel endlich teilte. Am Schlß spielten wir mit dem KFG zusammen noch ein paar Lieder, aber eins haben die in einer anderen Tonart – das haben wir dann irgendwann gemerkt….

___________________________________________

Freitag, 5. 11. Troisdorf und Kessenich

Der Kessenicher Zug war lange gebucht und darum gut eingeteilt, der Troisdorfer Zug kam erst in den letzten Tagen zustande und darum mußte er leider abgesagt werden, weil wir nur ein Auto zur Verfügung hatten, davon vier Bläser krank wurden, bzw. Vorstellungsgespärch hatten und mit einer Tuba und einem Schlagzeug fängt man nicht viel an. Die Troisdorfer Zugleitung trug es mit Fassung, hat aber für 2011 direkt eine Zehner-Kapelle gebucht, damit sie nicht noch einmal bei tausend Kindern aus drei Kapellen vier machen muß.

Kessenich begann mit einem Donnerschlag – im wahrsten Sinne des Wortes, denn während der Chef das Auto mit den Instrumenten vorsichtig in eine Parklücke rangiert, semmelte ein anderer Autofahrer in das linke Vorderrad des fast eingeparkten Autos und brach dabei die Spurstange und die Lenkung ab. Während Hunderte Kinder ankamen, mußte die Polizei den Unfall aufnehmen, einem anderen Kind war das Saxmundstück in den Gulli gefallen und blieb da natürlich drin – die Startvoraussetzzngen waren also nicht günstig. Dennoch klappte es später gut, für die Kapellenleitung war sowieso Marcel vorgesehen und als der Zug zu Ende war, war der Abschlepper gerade fertig und die nächsten Züge gehen mit einem Leihwagen.

________________________________________________________

Donnerstag, 4. 11. Bad Godesberg – Friesdorf

Angefangen haben wir am 4. 11 in Friesdorf, wo das Pferd Verspätung hatte, alle witzelten, ob Sankt Martin denn nun zu Fuß gehen müsse, weil er das Pferd dem Bettler gegeben hatte – doch mit knapp vierzig Minuten Verspätung war das Pferd da. Die Besetzung war recht ordentlich, neunzehn Musiker waren am Start, darunter Marek aus der Fünf – der Einzige des aktuellen Jahrganges und da darf man gespannt sein.

19. 9. 2010 NRW-Tag Siegen

19. 9. 2010 NRW-Tag Siegen

Die Stadt Bonn hatte uns gefragt, ob wir sie beim NRW-Tag in Siegen vertreten könnten und wir hatten zugesagt. Außer uns waren noch die Kollegen der Beueler Gesamtschule, die venezianischen Masken und eine Stadt-Delegation dabei, die eine Beethoven auf der ladefläche einer „Ente“ (2CV) spazieren fuhren. Beim ersten Auftritt am Siegener Bahnhof klappte alles wunderbar – leider setzte ein Bedienfehler eines Nachwuchsmitgliedes einen Teil unserer Tonanlage außer Betrieb und so mußte ein großer Teil des Zuges ohne Baß und Gesang gespielt werden, so daß wir nur noch fünf Stücke im Wechsel spielen konnten. Der OB war’s trotzdem zufrieden und winkte freundlich von der Tribüne. Herzlichen Dank an die Inklusionsgruppe der Beueler Gesamtschule, die uns geholfen haben, denn wir hätten keinen gehabt, der uns den Technikwagen ziehen konnte.

Im Herbst bauen wir dann den Wagen für die Karnevalszüge, denn das Prinzip der elektrischen Fußtruppe hat schon funktioniert. Seit Siegen wissen wir auch, daß in Zukunft jeder Elektromusiker einen eigenen Verstärker kriegen muß (und einen nehmen wir als Reserve mit). Trotzdem hat es Spaß gemacht, wie man bei Peter erkennen kann. (Fotos: Arnulf Marquart-Kuron © 2010)

Einen Link zum WDR gibt es auch (Wir kommen etwa ab der 29. Minute).


11. 9. 2010 Beethoven open

Heute haben wir mit zwei Ensembles das Beethovenfest mit eröffnet: Die Mittelstufenband spielte am Klanggrund (altes „Bonner Loch“), die Oberstufen-Band „Brassrock“ auf dem Münsterplatz auf der Jazzbühne. Arnulf Marquardt-Kuron lässt es sich nie nehmen, bei uns mitzuspielen, wenn er Zeit hat und so kam er am Samstag auf insgesamt vier Auftritte, einen mehr als der Chef… Die Highlights waren diesmal die langsamen Nummern „Wonderful World“ und „You are so beautiful“ in einer  eher kammermusikalischen Version. Die Mittelstufenband braucht sich wirklich nicht hinter der Oberstufenband zu verstecken – großes Lob, zwischendurch ein Interview, bei dem Martin Schlu mal wieder zum Konzept der Orchesterarbeit befragt wurde.
Von lnks: MS, Marcel, Arnluf, Julia, Robin, Yannick B., Ann-Sophie, Peter, Elisa, Alex und Timm.

Das alte Bonner Loch - zum "Klanggrund" aufgehübscht, aber gut besucht

Zwei Stunden später war die Oberstufen-Band auf der Jazzbühne am Münsterplatz dran, nachdem Martin und Arnulf noch zwischendurch bei der Lehrerband der Musikschule ausgeholfen hatten.  Auch hier wurde wieder interviewt, diesmal aber auch Ann-Sophie und so wurden wir nur vier Stücke los, doch dafür hörten wir hinterher: „Ihr hättet noch länger spielen sollen!“ Petra Pawlowski hat Fotos gemacht, von denen hier schon mal eins steht.

Von lnks: Ann-Sophie, MS, Marcel, Joel, Alex, Laura, Carolin (hatte Geburtstag), Elisa, Philipp (der auch Klavier spielte). Lars ist  nicht zu sehen, es gab kein Schlagzeugpodest.

Auf der Jazz-Bühne am Münsterplatz kurz vor dem Auftritt

Pia Thiemann , Gesang

Pia kam nach dem Auftritt auf dem Weltjugendtag 2005 in die Band und wurde sehr schnell die Hauptsängerin. Nach kurzer zeit übernahm sie die Moderation und entwickelte einen Gesangs- und Präsentationsstil, der die Auftritte der Band nachhaltig prägte. In Pias Zeit als Sängerin fallen die Auftritte in Düsseldorfer Ministerien (60 Jahre NRW), der Auftritt auf der Internationalen Umweltkonferenz in Bonn, drei CD-Produktionen und Hunderte regionaler Gelegenheiten. Pia studiert mittlerweile in Berlin, hält immer noch Kontakt zur Band und wird sicher mal wieder mit uns auftreten. Sie ist über Facebook zu erreichen.
Pia Thiemann 2009
Abschiedskonzert auf dem Promenadenfest 2009

Pia in Action - auf einem der vielen, vielen Konzerte

5. September 2010 Kastaniengarten

5. September 2010
Wettbewerb im Hotel Dreesen

Wir - geknubbelt - auf der Bühne. Es war schon emlich eng

Foto: Peter Linden @ 2010


Heute hatten wir noch den Wettbewerb des Netzwerkes „Ludwig van B., der dieses Jahr zum zweiten Mal stattfand. Gewonnen haben nicht wir, sondern – zum zweiten Mal – die Nonnenwerther „Rhine Island Big Band, doch es kamen Anfragen und vielleicht ergeben sich daraus Gigs. Wir haben Marcel Valks als neuen FSJler begrüßt und Julia Dams verabschiedet – sie war ein Jahr bei uns, hat sich unglaublich verdient gemacht und bleibt uns zum Glück als Musikerin erhalten. Leider wird sie nicht Musiklehrerin (die Kölner Uni hat so abschreckend gewirkt), sondern macht  nun BWL und Mathe und so geht der Schule eine tolle Lehrerin verloren. Julia, wir mögen Dich!!!

Unsere Absolventen kriegen immer ein Band-T-Shirt - in dem in Lila steckt Julia.

Foto: Peter Linden @ 2010