Big-Band der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

12. September 2014 Festumzug Pützchens Markt

Mittlerweile ist es Tradition, daß wir den Historischen  Festumzug zur Eröffnung des Pützchens Markt begleiten. Wir waren im Prinzip von Anfang an dabei und haben erlebt, wie aus kleinen Anfängen nach vier Jahren Kult geworden ist. So eine Vielzahl von historischen Traktoren und Zugmaschinen gibt es nicht oft zu sehen und da ist es Ehrensache zu kommen, wenn die Beueler rufen. Weil sie oft rufen, scheinen wir in Beuel bekannter zu sein als in Godesberg – kleine Kommentare wie „Da kommt Brassrock!“ oder „..das sind Musiker von Brassrock“ tun einfach gut. Punkt.

2014puema kuron5

Natürlich macht es Spaß – auch wenn man nie hundertprozentig weiß, ob das Stromaggregat durchhält (es hat durchgehalten), ob der Sprit reicht (er reicht für drei Stunden) und die vielen kleinen „Wenn“s sind vergessen, wenn der Zug erst einmal läuft. Wir haben wie immer zwei Stunden durchgespielt, wurden wieder sehr gelobt und haben jede Menge Bekannte getroffen – von hier aus einen lieben Gruß an „Schäng“ und die Beueler Organisation.

2014puema kuron2

Dabei waren: Sören Meyer und Kerim Chohan (Technik), Alex Roth (Baß), Anna-Kira Westphalen (Posaune), Lea Kuron, Arnulf Marquart-Kuron und Lara Heidenreich (Alto), Jonas Görg (Tenor), Martin Schlu (Gitarre), Yannik Bauer und Peter Schenke (Schlagzeug).

Die Bilder hat Arnulf Marquart-Kuron gemacht (wenn er mal gerade nicht spielen mußte). Mehr hat er auf seinem Fratzebuch – da stehen auch Kommentare wie „Martin, Deine Gitarre brennt“ (s.o)…

So sieht es aus, wenn der Festzug vorbei ist und der Betrieb losgeht. Foto: Martin Schlu @2014

So sieht es aus, wenn der Festzug vorbei ist und der Betrieb losgeht. Foto: Martin Schlu @2014

Tags: , , ,

6. September 2014, Bürger- und Beethovenfest in Beuel

2014bürgerbeet_irkur 1

Im Vorfeld war klar, daß wir Solveig Palm und ihr Netzwerk „Ludwig van B.“ wieder unterstützen würden, weil die Eröffnung des Beethovenfestes im September mit über 1000 Kindern und Jugendlichen jedes Jahr eine ganz wichtige Sache ist. Außerdem hatten wir eine Bewerbung für das Beueler Bürgerfest laufen, bei der wir dachten, wenn wir das Programm am Samstag spielen, kann man es auch noch einmal verkaufen. Das Bürgerfest tat sich aber mit dem Beethovenfest zusammen und so schlugen zwei Klappen auf eine Fliege und wir spielten als Opener für das Beethovenfest und das Bürgerfest. Da wir seit ein paar Tagen einen Lagerraum mit Aufzug haben, wo man alles hin und her rollen kann, war das Laden auch kein Problem mehr. Schwieriger war es mit der neuen Tiefgarage unter dem Rathaus, den nach dem Ausladen sollten die Autos dort verschwinden, doch das Rolltor blieb eisern und zu (es hatte die ganzen Wochen vorher aufgestanden und man hatte dort umsonst parken können). Im Verlauf des Nachmittags standen die Autos dann halt auf der Rampe. Die Bühne selbst war riesig und strahlte Richtung Eisdiele und Bahnhof. Unsere Saxophonmafia spielte sich derweil schon mal ein:

2014bürgerbeet_irkur 3

Der Soundcheck erfolgte schnell und professionell und weil wir genug Platz hatten, ging alles ganz entspannt – anderthalb Stücke gespielt und der Sound stimmte. Pünktlich um „zwöllev“ fingen wir an und konnten zugucken, wie die Leute stehenblieben und der Platz voller wurde. Im Verlauf des Programms kamen die Gesangstücke, bei denen Alex den Baß weglegen und singen muß und ich habe diesmal nicht (wie im Kunstgarten) auf meinem Instrument, sondern auf seinem alten Fender gespielt. Mach ich  nie wieder, der Jung‘ hat Kontrabaßsaiten drauf, daß man wirklich hart anschlagen muß, damit man überhaupt was hört (E-Bässe laufen über Induktion und können mit dem bißchen Silberdrahlt nix anfangen) und so hab ich nach drei Stücken zwei Blasen gehabt, eine gute Quote. Nach dem Auftritt noch ein Interview und viel Lob.

2014bürgerbeet_irkur 2

Gespielt haben: Claudia Güldenring, Sahel Kashefi (Trompeten); Lara Heidenreich,(Flöte); Lea Kuron, Thomas Heumann, Nils Eckert, Oleg Pryydun (Altos), Daria Fischer, (Tenor); Arnulf-Marquardt-Kuron (Bariton/Tenor); Martin Schlu, Philipp Debus (Posaunen); Alex Roth (Bass und Gesang), Johannes Weber (Gitarre), Jens Eckert (Keyboards) und Yannik Bauer und Peter Schenke (Schlagzeug), 16 Personen.

Alle Fotos: Irene Kuron@ 2014

 

Tags: , , ,

Samstag, 23. September 2014, Godesberger Sommerfest.

Weil wir die letzten zehn Jahre immer um zwölf Uhr mittags das Sommerfest eröffnet hatten, hatte ich gefragt, ob wir nicht einmal einen späteren Termin kriegen könnten und so bekamen wir den Termin um achtzehn Uhr – sozusagen als Vorgruppe der „Sunny Skies“ . Weil diesmal nicht gefilmt werden sollte, mußten wir auch nicht das große Drum-Set einpacken und so war die Backline in meinem Auto und ich verließ mich darauf, daß Yannik sein Set  mitbringen würde. Blöderweise rief der mich zwei Stunden vorher an, mußte absagen und nun hatten wir noch anderthalb Stunden Zeit, irgendeinen Ersatz zu kriegen. Nach einem „Vielleicht kann ich ja,..“ war um viertel nach fünf klar, daß wir keinen Ersatz hatte, ich sauste noch schnell an der Schule vorbei, kriegte ein sehr (!) kleines Set irgendwie ins Auto, doch da war schon klar, daß ich heute selbst trommeln mußte. Beim Aufbau fiel noch auf, daß die Beckentasche im Streß in der Schule geblieben war und da konnte ich gleich wieder losfahren und als ich wieder an der Bühne war, hatte die Mannschaft alles schon so weit aufgebaut, daß ich nur noch Becken verschrauben und einstellen mußte.

2014sommerfestgodbg_amqk

Wir spielten das normale Set von 60 Minuten, alles klappte irgendwie, weil ich zumindest das Tempo bestimmen konnte und wir haben es ganz passabel hingekriegt. Viele fanden uns recht gut und wir können auch wiederkommen. „Wo warst Du denn“, fragte mich Rope Schmitz später, „ich hab gedacht, Du spielst hier mit…“. Schlagzeuger verstecken sich meistens hinter ihren Aufbauten. Nein, er hatte mich schon gesehen und wir haben auch später zwischen unserem und seinem Auftritt noch viel zu erzählen gehabt. Auch von den anderen Sunny Skies gab es ein großes Kompliment. (MS)

Gespielt haben:  Sahel Kashefi , Marek Hauschild (Trompeten); Lara Heidenreich,(Flöte); Lea Kuron, Thomas Heumann, Nils Eckert, Oleg Pryydun (Altos), Jonas Görg, (Tenor); Arnulf-Marquardt-Kuron (Bariton/Tenor); Philipp Debus, Anna-Kira Westphalen (Posaunen); Alex Roth (Bass), Johannes Weber (Gitarre), Jens Eckert (Keyboards) und Martin Schlu (Schlagzeug), 15 Personen

Tags: , , ,

Dienstag, 18. August 2014 Kunst!Garten! , Bonn-Rheinaue

Wir waren ja mit dem Beueler Promenadenfest in die Ferien gegangen, hatten uns erholt, doch wir wußten, daß noch vor Schulbeginn ein wichtiges Konzert auf dem Plan stand, ein zweistündiger Auftritt im Kunst!Garten! Zwar ist der Kunst!Garten! nicht der Kunst!Rasen!, sondern ein paar Nummern kleiner, doch das Publikum dort ist verwöhnt und mindestens so kritisch wie die Dauergäste einen Kilometer weiter im Rheinauenrestaurant – oft sind es sogar dieselben. Also wurde parallel zum Vorferienstreß ein 120minütiges Programm erstellt und eine Woche vorher gab es zwei Sonderproben in den Ferien. Ob wir wirklich spielen würden, wußten wir nicht sicher – immerhin hatten wir im Vorjahr den Termin schon mal gehabt und dann kam – bei strömendem Dauerregen – zwei Stunden vorher die Absage. Daher wurde am Dienstag schon mal der Transporter beladen (wir nennen das „großes Besteck“, wenn das Schlagzeugrack und die Zusatzverstärker mitmüssen) und während ich meine erste Lehrerkonferenz hatte, mußten andere einladen. Draußen regnete es und die Prognose war wechselseitig.

Um viertel nach drei klarte es auf, Regen war für die nächsten vier Stunden nicht zu erwarten und von der Veranstaltungsleitung kam das ok. Um halb sechs stand der Krempel, wurde eingestellt und das Konzert startete pünktlich vor einem kleinen Publikum, das aber kräftig Beifall spendete.

2014, Kunstgarten1amq

 

Die Kameras schnitten die erste Stunde mit, dann waren die Akkus leer. Mittlerweile waren mehr Leute vorbeigekommen, saßen unter den Schirmen des Restaurants und als wir „Blues In The Night“ spielten, setzte ein sanftes Regenrauschen ein und mischte sich mit den leisen Bluespassagen – es war sehr stimmungsvoll. Der Regen hörte auch wieder auf und wir spielten ganz entspannt bis acht.

2014, Kunstgarten2amq

Gespielt haben Claudia Güldenring, Sahel Kashefi (Trompeten); Lara Heidenreich, Daniel Manrique-Smith (Flöten); Lea Kuron, Thomas Heumann, Nils Eckert, Oleg Pryydun (Altos), Daria Fischer, Laura-Maria Piakowski (Tenor); Arnulf-Marquardt-Kuron (Bariton/Tenor); Martin Schlu, Anna-Kira Westphalen (Posaunen); Alex Roth (Bass und Gesang), Johannes Weber (Gitarre), Jens Eckert (Keyboards) und Yannik Bauer (Schlagzeug), 17 Personen.

Tags: , ,

Promenadenfest 2014

Samstag, 5. Juli 2014, 16:00-18:00  Beueler  Promenadenfest

Wir sollten ursprünglich nur eine dreiviertel Stunde spielen, jedoch fiel eine Band um 16:00 Uhr aus und so konnten wir über 100 Minuten auf der Bühne des Live-Liners von Albert Pinsdorf auftreten, bis die nächste Band aufbauen mußte. Durch das wechselhafte Wetter waren zwar nicht so viele Leute auf dem Fest wie sonst, aber es blieben ständig Menschen stehen und hörten zu. Bis auf zwei Trompeten spielten wir mit voller Besetzung und konnten deshalb zwischen klassischen Jazznummern von Duke Ellington bis Sammy Nestico und von Peter Herbolzheimer bis Gordon Goordwin wechseln. Zwischendurch legte Alex den Baß beiseite und sang zwei Titele von Joe Cocker und Chicago.

Auf der Halbzeit kam eine Fan an die Bühne, eine ältere Dame, die uns bei  Mozartstraßenfest vor drei Wochen fotografiert hatte. Sie hatte erfahren, daß wir hier spielen und steckte uns eine CD mit Fotos zu. Ein anderer Passant fotografierte uns, ließ sich die Visitenkarte geben  und mailte uns das untere Foto zu und Max Malsch war vom G.A. da und hatte uns auch geknipst. Schön war’s, gut gespielt wurde auch und nach der Sommerpause beginnen wir mit dem Konzert auf dem Kunst!rasen. Da legen wir noch zehn Titel drauf.

Brassrock auf dem Beuzeler Promenadenfest 2014

Die Band in ganzer Breite – soviel Platz haben wir selten. Foto: Wolfgang Hübner-Stauf © 2014

Gespielt haben: Sahel Kashefi, Claudia Güldenring (Trompeten); Lara Heidenreich (Flöte); Thomas Heumann, Nils Eckert (Altos); Daria Fischer (Alto und Tenor); Laura-Maria Piaskowski (Tenorsax); Stefanie Schmelzer (Bariton); Martin Schlu, Philipp Debus, Anna-Kira Westphalen (Posaune);  Alex Roth (Bass); Johannnes Weber (Gitarre); Jens Eckert (Keys und Piano); Yannik Bauer und (aus Japan wieder da) Peter Schenke (Drums).

Gespielt wurde:  Birdland  (Komposition:Joe Zawinul, Arrangement: Victor Lopez); – The Healer (Komposition: Wilton Gaynair; Arrangement: Peter Herbolzheimer); – Night Train (Text: Oscar Washington, Komposition: Jimmy Forest, Arrangement: Jerry Nowak);  – On Broadway (Text: Barry Mann Komposition: Leiber/Stoller, Arrangement: Jerry Nowak);  – Good Times (Komposition und Arrangement: Jerry Nowak);  – Fat Man Boogie (Komposition: Billy May, Arrangement: Peter Herbolzheimer),  – Gettin On With It (Komposition und Arrangement:Jerry Nowak), – Nice ’n Easy-Blues Komposition und Arrangement: Bob Mintzer),  – Summer In The City (Komposition: Steve Boone, John Benson Sebastian, Mark Sebastian, Mark Douglas Sebastian, John Sebastian  Arrangement: Martin Schlu),  – Blues In The Night (Text: Harold Arlen,  Komposition: Johnny Mercer,  Arrangement: Martin Schlu);  – Back Street Blues (Komposition und Arrangement: Sammy Nestico);  – Satin Doll  – (Komposition: Duke Ellington, Arrangement: Sammy Nestico);  – Hay Burner (Komposition und Arrangement: : Sammy Nestico);  – Backrow Politics (Komposition und Arrangement: Gordon Goodwin); – Harlem Nocturne (Text: Dick Rogers, Musik:Earl Hagen, Arrangement: Siegfride Ullrich);  – Two Seconds To Midnight (Komposition und Arrangement: Alan Baylock). Gesamte Setliste

Noch ein Bildschirmfoto vom General-Anzeiger online (Montag, 7.7.2014 – der Max Malsch kann es einfach!)

2014-07-08 um 17.49.49

 

Tags: , ,

17. Juni 2014 Fronleichnam Remagen

2014 Fronleichnam amq21

Im letzten Jahr kam die Anfrage der Pfarre Remagen-Oberwinter, ob wir denn auch eine Fronleichnamsprozession spielen könnten. Da ich selber als Kind im Posaunenchor gelernt habe, die schon immer an diesem Tage als evangelische Einrichtung den katholischen Gemeinden ausgeholfen haben und dies die letzten vierzig Jahren so geblieben ist, habe ich zugesagt und einen Laufplan erstellt. Nix ist schlimmer, als während der Prozession laut raschelnd die Noten zu sortieren und darum gab es – wie bei den Martinszügen – ein Kärtchen wo alles drauf war.

Schnell war geklärt, daß die Remagener Pfarre gewöhnt ist, die Lieder flott durchzusingen (wie es eigentlich die Protestanten tun) und so brauchten wir keine katholischen Fermaten (eine Sache, die ich in vielen Jahren als Bläser am Bonner Münster kennengelernt habe, wo am Ende jeder Choralzeile die Gemeinde wartet, bis der Letzte angekommen ist). Der Weg war nicht lang, einige Lieder wurden ausgelassen, weil flott marschiert wurde und nach einer knappen Stunde waren wir wieder an der Kirche und wurden zum Pfarrfest eigeladen. Im nächsten Jahr nehmen wir für die letzten drei Lieder Sätze für Bläser und Orgel mit – das wird dann ein toller Abschluß (MS).

2014 Fronleichnam amq22_n

 Gespielt haben: Sahel Kashefi, Philipp Debus (Trompete), Nils Eckert, Daria Fischer und Arnulf Marquart-Kuron (Alto); Robin Marg (Tenor);  MS (Posaune).

Tags: , ,

13. Juni 2014, Mozartstraßenfest

Nach zwei Jahren sind viele Dinge so, daß sie danach Tradition werden und so ist es auch mit dem Straßenfest der Mozartstraße. Ursprünglich sind wir da als Lückenfüller für die kurzfristig abgesprungene EMA-Big-Band hineingeraten und da wir in der Folgezeit wieder gebucht wurden, war es jetzt der dritte Auftritt hintereinander. Dann wird aus der Gewohnheit Tradition.

straßenfestplakat

Wir sollten diesmal das Fest eröffnen und während des Aufbaus kam ein lieber Kollege vorbei, der bei uns auch schon häufiger als Flötenlehrer ausgeholfen hat. Daniel hatte seinen kleinen Sohn an der Hand und als ich ihn fragte, ob er nicht ein paar Nummern mitspielen wolle, sagte er erfreut zu, unter der Bedingung, daß das Söhnchen auf der Hüpfburg versorgt wäre – dann hätte er solange Zeit. Gesagt, getan – Daniel hatte sein Instrument sowieso dabei, packte es aus und wir begannen direkt mit „Birdland“, wo er schon mit einem tollen Solo einstieg. So gng es eine halbe Stunde weiter, dann wollte der Sohn weiter und Daniel mußte gehen. Er wird uns aber beim Konzert auf dem Kunst!Rasen am 17. August um zwölf Uhr verstärken. Das hat er zugesagt.

daniel_manrique_smith

Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht – wir spielten mit Zugabe knapp siebzig Minuten, sollen natürlich im nächsten Jahr wiederkommen und außerdem blieb noch Zeit mit netten Leuten einen Kaffee zu trinken. So muß das sein! Daher hier ein lieber Gruß an Marlies, Arnulf und Irene. (MS, Fotos von Arnulf)

brassrockstraßenfest

Gespielt haben: Daniel Manrique-Smith (Flöte als Gast); Lea Kuron, Nils Eckert, Thomas Heumann (Altos); Daria Fischer und Robin Marg (Tenor); Arnulf Marquart-Kuron (Bari); Sahel Kashefi (Trompete), MS und Anna-Kira Westphalen (Posaune), Johannes Weber (Gitarre), Alex Roth (Bass) und Jan als Gast am Schlagzeug.

 

 

Tags: , ,

13. Juni 2014 Schulfest ESG

Das Schulfest war als Riesenveranstaltung geplant – wir hatten im Vorfeld aus einer Firmenauflösung gebrauchte Bühnenelemente besorgt, die der Förderverein bezahlt hatte und aus denen wir eine 4 x 4 Meter große Bühne auf dem großen Hof aufbauten.In der Aula sollten wir das Schulfest einleiten und dann, nach einer Pause, vor der Mensa eine weitere Stunde spielen, gefolgt von der Lehrerband und unserer ehemaligen Schülerin Marie Enganemben, die in Köln recht erfolgreich von ihrer Musik lebt und fast mit uns ein paar Cocker-Nummern geschmettert hätte. Bis 17:00 Uhr war auch alles im Zeitplan. Wir hatten begonnen zu spielen, die Aula war voll, doch als etwa 700 Leute nicht still zuhörten, sondern ungeniert miteinander quatschten, fühlten wir uns schon etwas merkwürdig.

Da die Gastrednerin, die Enkelin unserer Schulikone Elisabeth-Selbert, noch auf der Autobahn festsaß, sollten wir weiter spielen und als sie gegen halb sechs eintraf leiteten wir das letzte Stück ein. Nach einer guten Stunde Spielzeit (die Eltern und Besucher redeten die ganze Zeit weiter), hörten wir auf und packten den Krempel zusammen, weil wir ja um 19:00 Uhr wieder an einer andere Spielstätte dran waren. Um es kurz zu machen – wir haben kein zweites Mal gespielt, weil der Zeitplan bis acht Uhr so aus dem Ruder gelaufen ist, daß ich die Band kurz vor neun nach Hause geschickt habe, weil sie nicht mehr drangekommen wäre. Ca. 3.500 Menschen waren auf beiden Schulhöfen und da ich ständig zwischen drei Spielstätten hin- und her mußte, um irgendetwas wieder in Ordnung zu bringen, blieben etliche Programmpunkte auf der Strecke.

Beim nächsten Schulfest betreue ich auch nicht mehr drei Bühnen mit Technik, sondern bleibe bei einer Bühne, bei der man Eltern und Gästen notfalls erklären kann, daß man als Zuhörer die Klappe hält, wenn Kinder und Jugendliche etwas vorsingen, vorspielen oder vortanzen. Darum gibt es dieses mal auch keine Bilder – es war einfach nicht möglich, eins zu machen. (MS)

Tags: , ,

24. Mai 2014, Maikäferfest in Oberkassel

Wir sollten das Finale des Bühnenprogramms bestreiten und von fünf bis sechs Uhr am Nachmittag spielen. Dummerweise hatte man vergessen eine Gitarrengruppe einzuplanen und schob sie vor unseren Auftritt (…„es dauert nur eine Viertelstunde, Martin…“). Aus der viertel Stunde wurden dann mit Auspacken und Stimmen und Einstellen und Sitzordnung klären und Anfangen und Abbauen… etwa fünfzig Minuten und so konnten wir erst kurz vor sechs anfangen – zu einem Zeitpunkt, an dem wir eigentlich aufgehört hätten. Knapp 30 Minuten Auftritt bis um halb sieben (als die Bühne abgebaut werden mußte) hinterließen zwar bei uns den Aspekt, daß die Wartezeit die Auftrittszeit bei weiten überwogen hatte, aber das Publikum war beeindruckt und man fragte, wo man unsere CD kaufen könnte. Kann man nicht, aber man kann über den Link drei Demos von Stücken hören, die wir gespielt haben.

2014maikaefer_obk_imq

Mit dabei waren:  Lea Kuron, Jonas Görg und Arnulf Marquart-Kuron (Saxe); Timm Adams und Sahel Kashefi (Trompeten),  Martin Schlu und Anna-Kira Westphalen (Posaunen) und der Rhythmus bestand aus Johannes Weber (Gitarre), Jens Eckert (Piano), Alex Roth (bass) und Yannick Bauer (Schlagzeug).

Demo 1    Demo 2   Demo 3

27. Februar 2014 Beueler Karnevalszoch

27. Februar 2014, Beueler Wievverfastelovendszoch

Traditionell spielen wir seit etlichen Jahren den Beueler Zug und bringen immer noch ein paar Klassen mit. Dieses Jahr waren es allerdings nur vier Klassen, weil der Meldeschluß ziemlich früh war und viele Klassenlehrerkolleg/inn/en sich einfach noch nicht festlegen wollten oder konnten. Unser Technikwagen war noch einmal verbessert worden, so daß das Akkordeon und das Gesangsmikrofon laut genug war und so konnten wir bereits um halb zehn auf dem Gelände der Schauspielhalle anfangen zu spielen – eine Tätigkeit, die wir drei Stunden lang mehr oder weniger durchhielten. Damit die Bläser auch mal eine Minute Pause haben konnten, hatten wir genug Schlagzeuger mitgenommen, die in den Bläserpausen weitermachen konnten, denn wenn man auf diesem Zug einmal durchatmen will, ist das für die Umstehenden doof – die wollen uns ja spielen sehen und hören. In Anbetracht vergangener feuchter Züge hatten wir uns als Wetter verkleidet und unsere 5er-Pänz fanden das ganz irre, wie man bei den Mädchen sehen kann:

Die Jesampschull als Wetter, die Lehrer als dazugehörige Frösche. Foto: kamelle.de (Malsch)

Die Jesampschull als Wetter, die Lehrer als dazugehörige Frösche. Foto: kamelle.de (Malsch 

Voll war’s auch – in der Wilhelmstraße war kaum ein Durchkommen, so dicht standen die Menschen und die letzten fünfhundert Meter kamen wir mit zwei Liedern aus, weil die Menschen nur noch sangen. So muß Karneval sein. Nur Lara konnte nicht mitlaufen, die wurde ausgerechnet an diesem Tag am Fuß operiert, ist aber schon wieder zu Hause.

Gespielt haben: Trompete: Timm Adams, Sahel Kashefi, Marek Hauschild; Altos: Maxi Adams, Nils Eckert,  Thomas Heumann, Arnulf Marquart-Kuron, Lea Kuron; Tenor: Jonas Görg, Robin MArg und Philipp Adam; Baß: Alex Roth;  Akkordeon: Jens Eckert; Gitarre: Martin Schlu; Schlagzeug: Lars Pahl, Rebekka Töpel, Jacomo Stefani, Felix, Fabius, Julian und Sven aus dem 5. Jg. Unsere „Zugpferde“ waren Sören Meyer und Kerim Chohan. (MS)

Auf der Wilhelmstraße nach dem großen Knubbel

Am Ende des Zuges in der Friedrich-Breuer-Straße wurde noch weitergespielt, bis die Kollegen vom KFG angekommen waren. Alaaf! © Arnulf Marquart-Kuron

Noch mehr Fotos von Arnulf auf FB

Die Rhythmusgruppe am Technikwagen. © Ralf Wörmann

 

Tags: , , ,